Step3: Die Applikationen

Die Vorbereitungen für den Zusammenbau meines R2-D2 Abfalleimers laufen weiter 🙂 Für die Verzierung des Körpers wollte ich keine vorgefertigten Aufkleber verwenden, da mir diese zu “flach” aussehen. Die notwendigen Formen, wollte ich daher auch aus dem 3D-Drucker holen, allerdings mit einer gewissen “Höhe” um das Ganze etwas plastischer zu bekommen.

Als Grundlage, habe ich mir dennoch eines der vielen “Ausschneid-Vorlagen” aus dem Netz besorgt um die Teile entsprechend designen zu können. Einmal in mein 3D-Programm geladen, ging es auch schon los. Die meist recht simplen Flächen, habe ich erst einmal skaliert, nach gezeichnet und mit einer Höhe von 1,5mm versehen. Das Problem ist natürlich, dass der Druck erst einmal “gerade” aus dem Drucker kommt, allerdings um einen runden Körper muss!

Eines, von vielen Sets die ich hierzu ausdrucken musste ….

Um das Problem der Biegung in den Griff zu bekommen, habe ich erst einmal einen Test, mit einem 1,5mm starkem Teil durchgeführt. Dieses, habe ich mit einem Haar-Fön erwärmt und beim erreichen des “Weichpunktes” von PLA (ca. 68-70°C) um einen Mülleimer aus Metall mit ähnlichem Durchmesser “gebogen”. Beim erkalten des Materials bleibt die Biegung erhalten. Ich verspreche mir davon, dass die Spannungen beim Verkleben weitestmöglich reduziert werden, weil ja die Teile schon mal “in etwa” die Form des Mülleimers haben… mal schauen ob das klappt.

Das einzige was im Moment noch fehlt, sind die Teile am Kopf. Hier brauche ich nicht nur einen Zylinder um die Teile vor zu formen, sondern eine Kugel mit 28cm Durchmesser. Zuuuufällig hatten wir aber eine Servierschüssel namens “BLANDA BLANK” von einem großen, schwedischen Möbelhaus griffbereit, der genau diese Abmessungen hat. Das Umformen werde ich daher die Tage mal machen… Hier schon mal ein grober Überblick wie es einmal aussehen wird:

Die STL-Dateien die ich verwendet habe, habe ich hier mal zusammen kopiert:

Notwendig sind Filamente in Silber und in Blau.

Als nächstes möchte ich mich über die “Füße” machen, bei denen ich die längste Druckzeit erwarte. Lt. meinem Slicer, werde ich um die 11 Stunden pro Fuß brachen. Da ich meinen Drucker nicht über Nacht laufen lassen will, werde ich also noch einige Tage Füße drucken…

Gut, dass ich zwischenzeitlich die Elektronik-Komponenten geordert habe und auch noch ein paar Holzarbeiten für die Beine vor mir habe. Arbeit habe ich also genug, während der Drucker vor sich hin surrt.

In diesem Sinne!

Euer Matthias

UPDATE 06.01.2022:

Hier mal noch ein Video des “umformens” mit der IKEA Schüssel 😀 Klappt echt super easy und passt perfekt!

Umformen mittels Fön … da muss man etwas auf seine Finger aufpassen 😉

Matthias

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.