XY-Plotter mit dem Raspberry-Pi

Mein neuestes Projekt mit dem Raspberry Pi

Nach langer Hardware-Abstinenz wollte ich nun wieder einmal den Schraubendreher schwingen, und parallel dazu etwas mit einem Python Webframework “bottle.py” entwerfen. Nach etwas Überlegung und ein paar Anregungen aus dem Internet bin ich bei dem Vorhaben gelandet, einen XY-Plotter zu bauen, welcher sich über eine eigene Webseite steuern lässt, die der Pi selbst hostet.

Die Antriebe sind 2 alte Stepper-Motoren, die ich aus einem Epson Drucker ausgebaut habe. Ansteuern tue ich diese mittels 2 Doppel-H-Brücken die ich kostengünstig bei Ebay erworben habe. Spannung kommt aus einem alten PC-Netzteil, das ich vor ein paar Wochen in ein Festspannungs-Labornetzteil umgebaut habe.

Hier die ersten Bewegungen:


Das alternative Schienensystem!

Ich habe anfangs angefangen aus div. alten Druckern die horizontalen Gleiter aus zu bauen und leider auch schnell festgestellt, dass es hierbei keinen herstellerübergreifenden Standard zu geben scheint. Ich habe mir daher auf Ebay “Schubladenauszüge” bestellt! Mit diesem Geistesblitz habe ich schon mal angefangen die X-Y Schienen auf zu bauen und in Betrieb zu nehmen.

Die Software … ist erstmal geklaut 🙂

Da ich die Software größtenteils selbst machen will, habe ich erst einmal auf bereits bestehende Lösungen zurückgegriffen um nicht zu viel Zeit zu verlieren und das Rad neu erfinden zu müssen. Momentan reicht es mir noch, dass sich die Motoren drehen… sobald die Hardware steht, möchte ich mit der Software-Verfeinerung anfangen…

Hier der Link zum Download: engravR Projekt auf Github

Update(17.02.2016): Erste Erfolge im Stifte stemmen!

Hardware ist nicht gerade mein Steckenpferd. Allerdings bin ich auf meine selbstgebaute Hebevorrichtung für den Stift schon recht stolz 🙂

Er besteht aus zwei Slider-Schienen aus einem alten DVD-Laufwerk. Der Rest ist tatsächlich komplett aus Holz! (mehr “geschnitzt” als geschnitten möchte ich behaupten…)

Und hier mit etwas mehr “Motion”:


Update(27.02.2016): England liefert!

Endlich sind meine Kugellager aus England angekommen. Interessanter Weise, benötigt eine Lieferung aus England anscheinend doppelt so lange, als eine aus China…

Ich habe nun endlich die Transportriemen, Motoren und Umlenkrollen installiert und bin bereit um eine erste Testfahrt machen zu können. Sicherheitshalber habe ich den Schlitten gleich mal in die Mitte der Arbeitsfläche geschoben, um etwas “Spiel” zu haben um wenn notwendig noch ein zu greifen, ohne dass mir das Ding gleich um die Ohren fliegt 😉


Update(29.02.2016): It’s e Me, It’s e Mario

Nach einigen kleineren Einstellungen und Justierungen, habe ich mich mal ein ein größeres Druckprojekt gewagt um zu sehen wie “warm” die Elektronik so wird…. ich muss sagen, das ließ sie erstmal komplett kalt 🙂


Update(13.03.2016): Software ist mühsam…

Die Software ist wie immer etwas aufwändig zu erstellen. Ich wünsche mir, dass der Pi als Server fungiert und eine (aus dem Heimnetzwerk) erreichbare Home-Page hostet die als Web-Bedienoberfläche herhält. Sie soll neben typischen Funktionalitäten auch einen Editor, Einstellungen und natürlich alles mitbringen, was man so “bedienen” wollen könnte wie “Start”, “Stop”, “Pause”, “Schritt zurück”, “schritt vor”, “Löschen”, “Datei hochladen”, “Emergency-Stop” und natürlich Funktionalität für das sog. “jogging”… also das manuelle bewegen des Werkzeuges um sich einen “Nullpunkt” aus zu wählen. Hier mal ein erster Screenshot einer funktionierenden Verison:


Update(09.08.2016): Endlich Regenwetter!

Eigentlich bin ich schon eine gehörige Weile fertig mit diesem Projekt, aber wollte es in ähnlicher Weise dokumentiert bekommen wie mein Webradio-Projekt. Aufgrund des schönen Wetters und einem “Webradio V2” das momentan entsteht, habe ich dieses Projekt leider nicht fertig gemacht. Aber: Gott sei Dank haben wir jetzt für die nächsten 3 Tage Regen vorausgesagt bekommen und ich bin im Sommerurlaub. Nun habe ich also mal Zeit um das Projekt fertig zu dokumentieren und ein kleines Video an zu fertigen. Hier schon mal die Fakten und Eindrücke der GUI und einen Überblick über das benötigte Material:


Bill of Material:


Video-Präsentation:

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.